Plone

Steckbrief

Programmiersprache: 

Python

Erstmals veröffentlicht: 

2000

Open Source seit: 

2000

Lizenz: 

Aktuelle Major Release: 

5

Core-Contributors: 

~ 352

Verfügbare Sprachen: 

40
29.03.2017

Plone ist ein plattformunabhänges, leistungsfähiges und flexibles Content-Management-System für den professionellen Einsatz. Es basiert auf Python, einer schlanken und leicht erlernbaren objektorientierten Programmiersprache. In unabhängigen Studien[1,2,3] schneidet Plone überragend ab. Insbesondere das ausgefeilte und sichere Zugangsmanagement für Benutzer und Gruppen, die Qualitätssicherung im Content-Management, die workflowgesteuerte, kollaborative Verwaltung der Inhalte, die universale Benutzerfreundlichkeit sowie die leistungsfähigen Werkzeuge zur Systemadministration heben Plone hervor.

Vielfältige Inhalte qualitäts­kontrolliert zu verwalten

Einheitliches Schema für Artikeltypen – Die Qualitätssicherung ist im System von Plone verankert. Die Artikeltypen basieren auf gemeinsamen Schemata. Damit verfügen auch vom Entwickler selbst entworfene Typen automatisch über alle wichtigen Funktionen.

Valides und sicheres XHTML – Inhalte können über einfache Formulare und Widgets oder mit Hilfe bequemer WYSIWYG-Editoren eingepflegt werden. Auch HTML oder RestructuredText können verwendet werden. Plone entfernt unerwünschte HTML-Tags und Attribute vor der Speicherung automatisch und liefert valides XHTML aus.

Dublin-Core-Metadaten – Alle Inhalte können mit Hilfe von Metadaten (Dublin-Core-Schema) kategorisiert werden. Unverzichtbar bei großen Systemen.

Versionierung, Locking und Prüfung von Links - Alle Inhalte und Metadaten unterliegen einer Versionierung. Veröffentlichte Artikel können in einer Arbeitskopie bearbeitet werden. Locking sorgt dafür, dass zwei Benutzer ihre Änderungen nicht gegenseitig überschreiben. Beim Löschen von Artikeln wird bei bestehenden Links gewarnt.

Installieren und sofort nutzen

Plone kann out-of-the-Box sofort benutzt werden. Einfach den Installer herunterladen und schon lässt sich Plone mit wenigen Mausklicks auf nahezu jedem OS installieren.

Benutzerfreundlich – intuitiv und effizient zu bedienen

Objektorientierte Navigation – Die ordnerbasierte Navigationsstruktur mit lesbaren Urls ist für das objektorientierte System Standard. Neben der Hauptnavigation stehen Navigations-Portlets für eine flexible Benutzerführung zur Verfügung.

Suchmaschinenoptimierung – Die Einhaltung von Web-Standards sowie die automatische Erzeugung maschinenlesbarer Sitemaps macht Plone zu einem suchmaschinenoptimierten System.

Mehrsprachigkeit – Das System ist in mehr als 50 Sprachen einschließlich Arabisch, Hebräisch und Chinesisch übersetzt und unterstützt mehrsprachige Inhalte.

Interne Suchmaschine – Die interne Suchmaschine mit erweiterten Suchmöglichkeiten ist bekannt für das extrem schnelle Auffinden von Inhalten. Das Einbinden beliebiger Suchmaschinen (z. B. Solr GSA) ist über Erweiterungen möglich.

Social Networking – Plone unterstützt Social Networking durch automatische Erzeugung von Feeds aus Suchergebnissen und Ordnerinhalten. Zahlreiche Zusatzprodukte binden Plone in nahezu alle soziale Netze ein.

Barrierefreiheit – Plone ist barrierefrei und entspricht den Standards WAI-AA und Section 508. Da öffentliche Institutionen sind verpflichtet sind, barrierefreie Websites anzubieten, ist Plone für sie auf jeden Fall eine gute Wahl: Auch das User Interface ist barrierefrei.

Inhalte gemeinsam verwalten

Plone verfügt über eingebaute Arbeitsabläufe für die arbeitsteilige Erstellung und Verwaltung von Inhalten, wie zum Beispiel den Intranet-Arbeitsablauf, mit dem eine Website in intern und extern zugängliche Bereiche gegliedert werden kann. Arbeitsabläufe regeln, wie Inhalte in Plone veröffentlicht werden. Sie können abgeschaltet werden, global auf bestimmte Bereiche der Website oder auf einzelne Artikeltypen beschränkt werden. Die meisten Anwendungsfälle werden durch die mitgelieferten Arbeitsabläufe abgedeckt. Spezielle Anpassungen sind möglich.

Hierarchien, Organisationen und Arbeitsgruppen ideal abbilden

Intuitive Benutzerfunktionen – Plone regelt den Zugriff auf Methoden und Klassen des Programmcodes sehr feinkörnig mit rund 210 einzelnen Berechtigungen, die zu intuitiv verständlichen Funktionen wie »Ansehen«, »Bearbeiten« oder »Veröffentlichen« zusammengefasst werden. Die Funktionen können Benutzern oder Gruppen auf der Website oder in einzelnen Bereichen flexibel zugewiesen werden. Da jeder Benutzer Mitglied in mehreren Gruppen sein kann, können komplexe und dynamische Organisationsstrukturen abgebildet werden.

LDAP und OpenID – Benutzer können über externe Benutzerdatenbanken registriert werden.

Personalisierung – Private Ordner ermöglichen, abseits der öffentlich zugänglichen Bereiche zu arbeiten. Jeder Benutzer erhält eine persönliche Seite, auf der er Inhalte individuell zusammenstellen kann.

Systemadministratoren entlasten

Das Infrastrukturkonzept von Plone erleichtert dem Systemadministrator die Arbeit:

Automatisiertes Buildsystem – Der Code von Plone wird modular in in sich abgeschlossenen Paketen ausgeliefert und mit Hilfe des automatisierten Buildsystems zc.buildout installiert. So lassen sich plattformunabhängig präzise konfigurierte Systeme verteilen. Vom Entwicklungsserver über das Staging-System bis hin zum Produktivsystem – inkl. aller benötigten Dienste wie Webserver, Loadbalancer oder Cron-Prozessen.

Beeindruckende Sicherheit

Extrem niedrige Zahlen für jemals gefundene Schwachstellen in Python und Plone belegen die Reife des Plone-Sicherheitskonzepts. Die Community verwendet einen ausgefeilten Workflow für das Einreichen von neuen Komponenten oder Bugfixes, in dessen Rahmen automatisierte Tests eine wesentliche Rolle spielen.

Datenbanken

Objektorientierte Datenbank – Plone wird mit der integrierten objektorientierten NoSQL-Datenbank ZODB (Zope Object Database) ausgeliefert. Dank der ZODB muss sich der Entwickler über das Datenbanklayout seiner Anwendung keine Gedanken machen. Alle Daten werden transparent als Objekte in der ACID-konformen ZODB gespeichert. Dem Administrator stehen Werkzeuge für inkrementelle Backups und andere Verwaltungsaufgaben zur Verfügung. Mit Relstorage werden problemlos Datenbestände im Bereich mehrerer Terabyte in relationalen Datenbanken wie MySQL, PostgreSQL oder Oracle abgelegt.

Erweitern und Skalieren

Plone ist sehr flexibel erweiterbar. Es stehen zahlreiche Zusatzprodukte zur Verfügung, die einfach nachinstalliert werden können. Über ZEO (Zope Enterprise Objects) kann man die Installation in einen ZEO-Server sowie zahlreiche ZEO-Clients aufteilen und das System mit einem Loadbalancer nahezu beliebig skalieren.

Zuverlässig im Einsatz

Plone bewährt sich seit Jahren weltweit als zuverlässiges Enterprise-CMS. Es kommt in großen und kleinen Unternehmen, Verwaltungen und Ministerien, öffentlichen und privaten Institutionen sowie kommerziellen und gemeinnützigen Organisationen erfolgreich zum Einsatz.

Große Community – 100 % Open Source

Mehr als 350 Kernentwickler kümmern sich in einem sauber strukturierten Prozess um die Weiterentwicklung von Plone. Daneben gibt es ungezählte Entwickler von Zusatzprodukten. 370 Dienstleister sind allein auf plone.org/support/providers gelistet. Plone wird nicht von einem großen Unternehmen dominiert. Code und Warenzeichen sind Eigentum der unabhängigen Plone Foundation.

Qualität statt Masse

Plone liefert viele Funktionalitäten bereits im Core und mit weniger, aber qualitativ hochwertig entwickelten Erweiterungen.

Die Plone Roadmap

Mit der kommenden Version Plone 6 wird der komplette stack modernisiert. Dieser setzt auf Zope 4 und die ZODB in Version 5. Plone 6 wird einen großen Schritt in Richtung Python 3 Unterstützung machen, die wichtigsten Module im Stack sind zum großen Teil bereits portiert.

Die Plone-API und -Dokumentation wird weiter ausgebaut und RESTful JSON-Schnittstellen verbinden Plone mit modernsten Javascript-User-Interfaces z.B. AngularJS und ReactJS clients.

Thanks to our supporters