Thanks to our supporter

CONTENIDO

Steckbrief

Programmiersprache: 

PHP

Erstmals veröffentlicht: 

2000

Open Source seit: 

2000

Lizenz: 

Aktuelle Major Release: 

4

Registrierte User: 

> 6 500

Verfügbare Sprachen: 

2
17.05.2015

Hintergrund und Philosophie

CONTENIDO ist seit dem Jahr 2000 als Open-Source-CMS am Markt vertreten. Im Inter-, Extra- und Intranet, für mobile Webseiten, Content-Syndication oder als Content-Provider für Drittsysteme wird das System in zahlreichen Installationen bei namhaften Unternehmen eingesetzt.

Das System lässt sich in bestehende Infrastrukturen einbinden. Der Verwaltungsbereich wurde so konzipiert, dass Benutzer ohne umfassende Kenntnisse in der Lage sind, Inhalte von Online-Diensten zu erstellen, zu pflegen und zu verwalten. Dank des umfangreichen Rechtemanagements kann eine breit gefächerte Auswahl an Berechtigungsstufen implementiert werden. Insbesondere im Einsatz bei mehrsprachigen Webseiten unterstützt das System den User bei der Erstellung und Verwaltung.

Das CONTENIDO-Prinzip

Die Multimandantenfähigkeit macht es möglich, unterschiedliche Websites unabhängig voneinander in einer Installation zu pflegen und zu verwalten. Je Mandant können beliebig viele Sprachen angelegt und Inhalte damit synchronisiert, übersetzt und publiziert werden.

Die Inhalte werden innerhalb des CMS unabhängig vom Layout abgelegt. Hierdurch ist es möglich, den Inhalt auf verschiedenste Weise auszuliefern, beispielsweise als HTML, PDF, XML (SOAP) oder speziell für die Darstellung auf mobilen Geräten.

Die Basis der Webseite in CONTENIDO sind Layouts. Diese stellen das statische HTML-Grundgerüst der Webseite bereit. Für dynamische Elemente, wie beispielsweise Navigation, Texte und Bilder steht das Konzept der Module zur Verfügung. Zur Darstellung der Modulinhalte kann sowohl die interne Template-Engine Anwendung finden als auch eine externe Template-Engine wie beispielsweise Smarty. Unterschiedliche Content-Typen ergänzen den Modulbereich. Inhaltstypen sind kleine Widgets, welche häufig genutzte Funktionen, wie z. B. Download-Listen oder Artikel-Teaser über einen Konfigurationsdialog für den Redakteur bereitstellen. Module und Layouts werden mit Hilfe von Vorlagen verknüpft. Hierbei können in den Layouts Container definiert werden. Diese Container lassen sich mit Hilfe der Vorlagen dynamisch mit Modulen befüllen. Die Vorlagen dienen dem Redakteur als Grundlage für die Verwaltung und Eingabe von Inhalten in Artikeln.

Dem Redakteur steht zur Erfassung der Inhalte ein WYSIWYG-Editor zur Verfügung. Eine Vorschau der eingestellten Inhalte rundet die Bearbeitung des Redakteurs im Backend ab. Die zeitgesteuerte Publizierung erlaubt eine gesonderte Online- und Offlinestellung von Inhalten. Das System stellt dem Redakteur zusätzlich Funktionen bereit, um XML-Sitemaps, Metatags und Seitentitel über eine eigene Benutzeroberfläche automatisch generieren zu lassen. 

Dynamische Erweiterbarkeit mit Plugins

Das CMS bietet durch Plugins die Möglichkeit, das System um zusätzliche Komponenten zu erweitern. Diese können sowohl im Backend als auch im Frontend Anwendung finden. Um die Komponenten dynamisch im System verwalten zu können, enthält CONTENIDO einen Plugin-Manager. Mit dessen Hilfe können neue Plugins direkt im Backend installiert werden. In der Standardinstallation des Systems werden diverse Plugins mitgeliefert.

Im Bereich des URL-Managements bietet das CMS im Standard gleich drei Plugins. Zur Suchmaschinen-Optimierung (SEO) und automatischen Generierung von sprechenden URLs verfügt das CMS über ein ModRewrite-Plugin mit umfangreichen Einstellmöglichkeiten. Zur SEO trägt der URL-Shortener bei, mit dessen Hilfe ist es im Backend möglich ist, eine gekürzte URL zu jedem Artikel zu definieren. So sind beispielsweise Landingpages von Aktionen mit nur einem kurzen Schlagwort hinter der Domain direkt erreichbar.

In der Regel ist es sehr schwierig, die Schlüssigkeit aller Verlinkungen im Überblick zu halten. Hier hilft der Linkchecker weiter, der auf der gesamten Webseite alle verfügbaren Links (extern und intern) prüft und eine aufschlussreiche Übersicht über aktuell nicht funktionierende Verlinkungen ausgibt.

Im Bereich der Backendsteuerung gestattet das Workflow-Plugin das Erzeugen von Ablaufprozessen von der Erstellung eines Artikels bis hin zu dessen Publizierung. Ein solcher Workflow kann dynamisch über beliebig viele Schritte aufgebaut werden. Für jeden Schritt können Benutzer und Benutzergruppen mit Zuständigkeiten versehen oder einzelne Schritte eskaliert werden. So wird beispielsweise sichergestellt, dass ein neuer Artikel immer erst freigegeben werden muss.

Mit dem Formularassistenten können im Backend interaktiv Formulare erstellt werden. Hierbei bietet das Plugin auch eine Prüfung der Benutzereingaben an, die nicht zuletzt auch über reguläre Ausdrücke erfolgen kann. Erfasste Daten werden in einer formularspezifischen Datenbanktabelle abgelegt und können auch in Form einer Mail versendet werden. Abschließend ist es möglich, die Formulardaten zu exportieren. Mit Hilfe des Newsletter-Plugins können Empfängergruppen im Backend verwaltet sowie HTML- und Textnewsletter versendet werden.

Neben den Standard-Plugins stehen weitere Plugins wie beispielweise OXID2CON-Portal zur Verfügung. Dieses Plugin verknüpft das CMS mit dem OXID eShop über eine SOAP-Schnittstelle. Mit deren Hilfe können CONTENIDO-Inhalte direkt im Shop angezeigt werden. Für das Shopsystem Shopware steht das Plugin unter dem Namen cms4shop ebenfalls zur Verfügung.

Der Beispielmandant

Neueinsteiger können nach der Installation das System sofort benutzen, um Inhalte einzugeben, denn während der Installation erhält der Benutzer die Möglichkeit, einen mitgelieferten „Beispielmandanten“ zu installieren. Dieser beinhaltet bereits eine Vielzahl von Modulen, die auf nahezu allen Webseiten eingesetzt werden können. Zu diesen Standardmodulen gehören u. a. Teaser, Navigation, Social-Media-Erweiterungen sowie die Erfassung von Inhalten.

Technologie

Der Kern von CONTENIDO wurde seit der Veröffentlichung im Jahr 2000 stark angepasst. Das System basiert auf PHP (mindestens Version 5.2) und bindet über ein spezielles Datenbankkonzept, die sogenannte „Generic DB“, mehrere Datenbanksysteme an. An dieser Schnittstelle ist auch das systemeigene Framework („cApi“) angebunden. Unter anderem kann das CMS mit einer MySQL-Datenbank betrieben werden. Das Installationsprogramm des Systems prüft alle notwendigen Voraussetzungen.

Bei der Entwicklung der aktuellen Version 4.9 wurde die Möglichkeit zur kollaborativen Entwicklung besonders berücksichtigt. Module und Layouts, die vorher in der Datenbank gespeichert wurden, können nun durch eine Ablage im Dateisystem besser in einer Versionskontrolle verwaltet werden. Damit erhält gerade das Thema Continuous Integration einen höheren Stellenwert, da Deployments deutlich vereinfacht werden.

Stärken und Schwächen

CONTENIDO ist hauptsächlich im deutschsprachigen Raum angesiedelt, weswegen die Bekanntheit im internationalen Markt nicht sehr hoch ist. Aus diesem Grund zeichnet sich im Verhältnis zu anderen Content-Management-Systemen ein eher kleinerer Arbeitskreis motivierter Entwickler für die Weiterentwicklung von CONTENIDO verantwortlich, wodurch die einzelnen Versionsveröffentlichungen nur bedingt einem planbaren Release-Zyklus folgen.

Aktuell befindet sich ein Release-Plan in Arbeit, auf welchem künftig alle Veröffentlichungen basieren sollen. Interessierte Benutzer sind in der Community natürlich stets willkommen. Mit der Migration auf Git als Versionskontrolle sollen außerdem Pull-Requests von externen Entwicklern deutlich schneller in den Core einfließen können.

Ein großer Vorteil ist, dass zur Entwicklung von Modulen, Layouts oder Plugins das Studium weiterer Programmiersprachen nicht notwendig ist.

Ausblick

Die aktuelle Version 4.9 hat im vergangenen Jahr, die erfolgreiche und lang laufende Version 4.8 abgelöst. Aufgrund zahlreicher Installationen wurde für die Version 4.8 ein verlängerter Support bis zum 31. August 2015 eingeräumt. Neben den Entwicklungen für den aktuellen Versionszweig 4.9 wird parallel an dem Konzept für die „nächste Generation“ des Content Management Systems CONTENIDO gearbeitet. Diese wird einen komplett überarbeiteten Administrationsbereich (Backend) erhalten.

Thanks to our supporters